Blue Flower

UPDATE: Neue Fotos!

Das Wochenende vom 3.-5. August 2018 stand ganz im Zeichen des Flusstauchens. Die diesjährige Vereinsfahrt führte 25 Mitglieder des TSC Kalypso an die Traun bei Viecht in Österreich. An der Tauchbasis ATLANTIS QUALIDIVE von Franz Pramendorfer wurde geschnorchelt und getaucht was das Zeug hielt. Bei bestem Wetter, viel Sonne und guter Sicht unter Wasser hatten wir ein traumhaftes Wochenende. 

 

Das monatliche Vereinstauchen im Juli führte an den Streitköpflesee bei Linkenheim, auch unter dem Namen Bali bekannt. Bei der Gelegenheit wurde von angehenden 2-Sterne-Tauchern Übungen für Gruppenführung und Navigation erfüllt. 

Am 23.06.2018 organisierte der 1. Biebesheim TC die alljährliche Seereinigung am Wechselsee in Biebesheim, die wir mit zahlreichen Mitgliedern unterstützten. Danach wurde ein gemeinsamer Tauchgang durchgeführt. Die Sicht war überraschend gut und es zeigten sich vereinzelt Fische. Aufgrund der Sichtverhältnisse wurde das Vereinstauchen am kommenden Samstag an den Wechselsee geplant. Anschließend wurde zu einer gemütlichen Runde in der Gaststätte Bootshaus Biebesheim eingekehrt.

Am 2. Juni 2018 fanden die letzten Freiwassertauchgänge des diesjährigen VDST/CMAS*-Tauchlehrganges unter Anleitung der Tauchlehrer Gaby und Andreas statt. Die Tauchschüler Oliver und Gunnar absolvierten nach den Tauchgängen im Hallenbad auch die geforderten Aufgaben im See; bei schönstem Wetter, jedoch teilweise schlechter Sicht. Herzlichen Glückwunsch!
Die nächsten Tauchkurse werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Der Kreis rollte... und wir rollten mit. Mit 20 Vereinsmitgliedern, teilweise mit Familie nahmen wir die Strecke von Erfelden nach Bauschheim unter die Räder. Bei bestem Wetter mit viel Sonnenschein hatten wir einen tollen und unfallfreien Tag. Bevor der Regen kam, waren die meisten trocken wieder zuhause.


Vom Verein TSC Kalypso Groß Gerau e.V. geplant war eine entspannte Urlaubs- und Ausbildungswoche in Ägypten am Roten Meer ab dem 3. November 2015. Gebucht wurde dazu das Hotel Port Ghalib Resort und ein all inclusive Paket. Von Easy Diving in Griesheim wurde dazu ein Tauchpaket bei Emperor Diving mit Non Limit Hausrifftauchen gebucht. Aus dem Internet und von Easy Diving erfuhr der Verein, dass dabei vom hoteleigenen Steg getaucht wird. Vor Ort erfuhren die Taucher am Dienstag, dass die Tauchbasis im Zusammenhang mit einem Eigentümerwechsel bereits im Juli 2015 an einen neuen Standort umgezogen war, der nicht mehr in Port Ghalib sondern auf der anderen Seite des Hafens liegt. Auch war der Zugang zum Steg in Port Ghalib nicht mehr möglich. Easy Diving wäre bereits im Juli 2015 bereits darüber informiert worden.

TSC Kalypso Groß Gerau e.V. ist ein Tauchsportverein mit 100 Mitgliedern, die aus dem kompletten Kreis Groß Gerau kommen, von Bischofsheim im Norden bis Biebesheim im Süden. 40 davon im Alter von 14 bis 64 Jahren trafen sich am Sonntag, 12.07.15, um 11.15h am Groß Gerauer Bahnhof und bestiegen einen Reisebus. Angereist waren sie mit der Bahn, dem PKW, mit Fahrrädern oder zu Fuß.

Erneut nahm unser Verein, der Tauchsportclub Kalypso e.V. Groß-Gerau, an dem Frühjahrsputz der Kreisstadt Groß-Gerau teil. Trotz schlechtem Wetter waren wir zahlreich vertreten und säuberten ausgerüstet mit Handschuhen, Müllsäcke, Eimer und sonstigem Zubehör wie jedes Jahr die Parkanlage der Fasanerie von achtlos entsorgtem Müll. Der Regen machte uns nichts aus, da wir Taucher höhere H2O-Konzentrationen gewöhnt sind.

Zahlreiche Schaulustige lockte das Fackelschwimmen der Interessengemeinschaft Rettungsdienst Badesee Walldorf an.

Ein unfreiwilliges Bad nahm ein Mitglied des Groß-Gerauer Tauchvereins beim Fackelschwimmen am Walldorfer Badesee.

 

Am Samstag, 05. Juli 2014 trafen sich 25 Taucher vom TSC Kalypso Groß Gerau und vom 1. Biebesheimer TC in Groß Gerau zu einem Ausflug mit dem Reiseveranstalter STEWA zu „Rhein in Flammen“

Die Biebesheimer Teilnehmer wurden von einem kleineren Zubringerbus nach Groß Gerau gebracht. Dort trafen sie um 15.00h auf die Teilnehmer aus Groß Gerau und dem nördlichen Kreis, die individuell anreisten. Bei leichtem Regen warteten die Taucher auf den etwas verspätet eintreffenden Bus, der noch andere Teilnehmer an der Veranstaltung aus Obertshausen bei Dieburg mitbrachte.

Kinderschnorchelkurs im Hallenbad Groß-Gerau


07.06., 21.06. und 28.06.2014

 

Unser Kinderschnorchelkurs im Hallenbad war sehr schnell mit Kindern zwischen 6 und 14 Jahren belegt. Nachdem der schriftliche Teil mit den Eltern erledigt war, ging es dann auch schon zum spannenderen Teil für die Kinder.

Zuerst wurde die eigene mitgebrachte ABC-Ausrüstung (Tauchmaske, Schnorchel und Flossen) mit den Ausbildern überprüft. Die Kinder mussten als nächstes in ihre Masken spucken, die Spucke wurde dann mit den Fingern in der Maske verrieben und mit Wasser ausgespült. Dies soll verhindern dass die Maske anläuft und jeder Taucher macht das so.

Antauchen im Wechselsee in Biebesheim


24.05.2014

 

 

Am Samstag den 24. Mai war es soweit, der TSC-Kalypso Groß-Gerau e.V. hatte zusammen mit dem 1. Biebesheimer TC das "Antauchen 2014" im Wechselsee  und somit Freiwasser - Saisonbeginn.

 
Bei leicht regnerischem Wetter trafen sich 7 Taucher und 5 Nichttaucher. Nach kurzer Begrüßung von unserem Tauchlehrer Adolf mit nützlichen Information und Tipps, wurde unverzüglich mit dem Eintragen in die Anwesentheitsliste begonnen. Die Taucher wurden in  Gruppen eingeteilt. 2 Gruppen mit je 2 Tauchern und ein 3er-Dreamteam ;-)
 
Die Tauchausrüstung wurde zusammen montiert und gecheckt und nachdem man sich in die Nasstauchanzüge gequält hatte, wurde wieder einmal festgestellt, dass die Neoprenanzüge wohl über den Winter eingegangen sein müssen.
 
Besser hatte es die einzige Dame im Bunde Monika, im Trockentauchanzug, da zwickte nichts. Auch Ulrich hatte weniger Probleme in seinen in die Jahre gekommenen Anzug zu schlüpfen.
 
Nach dem fachlichem Briefing ging es dann endlich ins kühle Wasser, wobei die Meinungen und Angaben über die Wassertemperaturen schwankten. Liegt sicherlich an den verschiedenen Computer.
 
Mittlerweile versuchte die Sonne auch immer mal wieder die Wolken zu durchbrechen, was aber nicht so recht gelingen mag. Immer mal wieder kamen einzelne Tropfen vom Himmel.
 
Die Nichttaucher beobachteten vom Ufer aus die Plubberblasen der einzelnen Gruppen und führten fachbezogenen Gespräche.
 
In unterschiedlichen Zeitabständen tauchten die Gruppen wieder auf, je nachdem, wie das Kälteempfinden, die Oberhand bekam, doch man höre und staune, die 60 Minuten wurden geknackt.
 
Alle Taucher waren nach der Winterpause begeistert und sahen auch unwahrscheinlich viele Fischsorten. Die Sicht im See was nicht schlecht,  berichteten alle Taucher einheitlich.
 
Es gab keine besonderen Vorkommnisse und alle freuen sich auf eine wunderbare und tauchreiche Sommerzeit mit immer "Gut Luft"
 
Zum Abschluss trafen sich alle in Stockstadt im "Bootshaus" zur Stärkung und Fachsimpeln.

  

 

Zur Ansicht aller Bilder bitte das Bild anklicken

Bericht über TSC Kalypso in der SueWo


Mai 2014

 

Artikel SueWo

Anreise am Donnerstag, 07.06.12

Wir treffen uns mit 14 Personen um 12.00h am Flughafen und geben erstmal unser Gepäck auf. Dann trinken wir ein erstes Bier in einem der Flughafenrestaurants. Um 14.15h ist Boardingtime. Der Flug ist geplant von 14.30h – 18.45h, wobei es in Deutschland dann erst 17.45h ist.

Fackelschwimmen IRBW Walldorf


17.12.2011 - Badesee Walldorf

 

 

Seit vielen Jahren schon nimmt unser Verein am Fackelschwimmen der IRBW Interessengemeinschaft Rettungsdienst Badesee Walldorf teil. 
So auch in diesem Jahr, als die Veranstaltung am Samstagabend, 17.12.11, in Walldorf stattfand.

Mit Neoprenausrüstung waren mit ca. 15 Teilnehmern in diesem Jahr deutlich weniger Taucher im Wasser, als in den vergangenen Jahren. Am Glühwein, der wie in jedem Jahr von Mitgliedern der IRBW im Geräteraum des Vereins bereitgestellt wurde, hat es sicherlich nicht gelegen. In diesem gut geheizten Raum können sich die Taucher vor und nach dem Fackelschwimmen umziehen. 
Hier werden auch die Fackeln für die Taucher ausgegeben, die ins Wasser gehen.

Mit Moni, Gaby, Michael, Rainer, Geo und Michael waren in diesem Jahr 6 Taucher unseres Vereins im Wasser und brachten unser Floss einmal quer über den See und wieder zurück. 
Unser Floss wurde in diesem Jahr nach einer Idee von Rainer gestaltet. Die Ausführung und den Transport zum Badesee übernahmen Heide und Michael. Die Versorgung der Schwimmer mit Lumumba übernahm wie in jedem Jahr Evelin.

TSC-Kalypso Taucher mit Floss


14 Taucher unseres Vereins harrten derweil eingemümmelt in warme Jacken und gewärmt vom Glühwein, Schmalzbrot und warmen Speisen von der IRBW Theke aus und schauten dem Treiben zu. Wie in jedem Jahr führte die IRBW an diesem Abend eine Tauchertaufe für ihre Ausbildungsabsolventen durch. Für die Kinder reiste wieder der Weihnachtsmann im Motorboot der IRBW an und beschenkte die Kleinen.

Jahresabschlußfeier 2011 des TSCK Groß Gerau e.V.


12.11.2011 - Hallenbad Restaurant SAN

 

 

Um 18.00h treffen sich 52 Vereinsmitglieder im Hallenbad Groß Gerau im Restaurant SAN. Zumra und ihre Familie haben eine lange Tafel und eine kurze Tafel zusammengestellt. Am Terasseneingang stehen Stehtische an denen ein Sektempfang stattfindet. Für alle Vereinsmitglieder gibt es ein kleines Willkommenspräsent. Die Damen erhalten eine kleine Tüte mit 3 Duftkerzen. Die Herren erhalten eine kleine Flasche mit spanischem Rotwein. Am Eingang vom Hallenbad her ist ein Buffet aufgebaut.

Um 19.00h hält Evelin eine kurze Ansprache. Sie begrüßt die Taucher, weist auf die Termine hin, die noch vor Weihnachten stattfinden und erläutert den Ablauf des Abends. Dann eröffnet sie das Buffet. Die Fleischsuppe wird sehr gelobt. Darüber hinaus gibt es eine Art Gulasch – sehr wohlschmeckend. Dann gibt es noch mehrere Schnitzelsorten, gefüllte Frikadellen, Fleischspieße und als Beilagen Gemüse, Reis, Bratkartoffeln und Bandnudeln. Es ist von allem so reichlich vorhanden, daß am Ende des Abends das übrig gebliebene in Doggybags von den Vereinsmitgliedern mitgenommen werden kann.

Das reichhaltige Buffet

Um 20.30h „komme zwaa Leut oaa, redde net viel und mache Mussigg“. Es sind Klaus Lohr und Frank Offenbecher aus Leeheim, die zwei Künstler des Ensembles Bees Danäwe. Sie machen Klamauk und singen mundartliche selbst komponierte Lieder, die das Leben im Ried beschreiben. Sie tragen ländliche Arbeitskleidung und Gummistiefel. Sie spielen Gitarre, Mandoline und Mundharmonika. Darüber hinaus haben sie auch noch eine Trommel und ein paar Bongos dabei. Alles unplugged.

  • Mein Nachbar Werner mit em Unkrautbrenner oder The Terminator of the Gardenway.

  • Die Bombelkapp.

  • Die Arschkart.

  • Mir schwetze hessisch.

  • Geld is net alles.

Hier darf Roland mitwirken, ob er will oder nicht. Er hält eine einfache aber gut klingende Plastiktasse: „Roland – awwer loß die Finger raus“. Sie wird im Verlauf des Liedes immer wieder mit einem Klöppel angeschlagen. Roland bekommt für seine Mitwirkung eine Freikarte für den Besuch einer der nächsten Konzerte in der Fußgängerzone Leeheim.Ensemble Bees Danäwe & Roland als Gastmusiker

  • Mit em Handkäs in der Schnuud – da geht ders gut.

  • Chinesisches Sauflied: Seit 2, 3 Jahre in Shanghai – da trinkt mer jetzt aach Ebbelwoi.

  • Das Lied vom Bauer Kratz: He – he – de Bauer Kratz, der hat im Stall e Luftmatratz.

  • Ebbelwoi is Engergy – good for you, good for me.

In der Pause werden langjährige Vereinsmitglieder geehrt und bekommen hübsche Urkunden. Michael für 15 Jahre, Dieter und Evelin für 20 Jahre, Roland, Janine, Adolf und Werner für 25 Jahre. Darüber hinaus werden noch andere Vereinsmitglieder geehrt, die aber nicht anwesend sind.

Evelin & Michael mit den Ehrenurkunden

Willi bekommt für die gelungene Durchführung der Vereinsfahrt nach Ägypten von den Teilnehmern ein speziell bedrucktes T-Shirt.

Willi mit T-Shirt

Danach setzen die Künstler ihren Auftritt fort

  • De Matzelaache Blues

  • Ein altes Leeheimer Landlied um den Faselstall mit dem Deckwatz: De Faselstall Boogie

  • Ein Liebeslied

  • Das Tanzkränzchen Trauma: Suchst Du das Abenteuer hier – dann tanz mit mir.

  • Das Tomatenherz – ich bin verliebt

  • Lee’emmer Seemannslied: Hinnerum nach Guntersblum

  • Nach Informationen aus dem Fischgeschäft aus Spachbrücken ein Lied über Heinrich Horn: Hejo – hejo – alle Mann – alle Mann – das ist die Geschicht von Heinrich Horn.

  • Die Käsefraa: I lost my heart im Edeka

  • Ein Gedicht: die Beerfurter Helden

  • Der Bahndamm Bobbes Blues

  • Der Dehoambleiber Blues: Mer derfe net fort

Gegen Ende des Auftritts drohen die Künstler gegen Zugabeforderungen „Mer kenne länger, wie die Leit“. Klaus zeigt dann seine Unterhose, indem er seine Hose herunterläßt. Er trägt die Wintervariante. Frank hat zur Demonstration die Sommervariante dabei. Sie spielen dann ihre Zugaben: Der Wasserrohr Synthesizer: Hoin – Hoin

Der Absacker

Im Verlauf des Auftritts zitiert Klaus seine Oma: „nimmst du wirklich Geld für den Quatsch, den du machst?“ und dann „Schämst du dich nicht, Geld dafür zu nehmen“. Es ist ein äußerst kurzweiliger Abend mit den beiden sympathischen Künstlern Klaus und Frank. Als sich Thomas nach Ende des Auftritts ebenfalls als ehemaliger Leeemer outet, stellt Klaus nach kurzer Rückfrage fest: „Mein Bruder is mit Deiner Schwester in die Schul gange“.

Nach Mitternacht gehen so nach und nach die Vereinsmitglieder nach Hause und sehen alle glücklich aus. Es war einmal ein etwas anderer Ablauf der Jahresabschlußfeier. 
Ein gelungener Abend.

Ausbildungsfahrt 2011


26.09. - 03.10.2011 El Quseir - Utopia Beach


Anreise am Montag, 26.09.11

An der Ausbildungsfahrt des TSC Kalypso Groß Gerau e.V. nehmen 15 Personen teil, davon 12 Taucher. Früh morgens starten wir am Flughafen Frankfurt nach Hurghada. Es ist ein ruhiger Flug von 4,5 h mit nur wenigen Turbulenzen mit Condor. Danach haben wir eine relativ lange Busfahrt von 3h mit 3 Zwischenstops an Hotels in Hurghada und Safaga. Im Hotel haben wir nach Check-in mehrere Zimmerwechseln durch z. B. den lauten Generator. Check-in in der Tauchbasis um 17h. Danach sind alle zufrieden.

 

1. Tauchtag am Dienstag, 27.09.11

Super Einweisung um 8.15h durch den Basisleiter Wössi. Er übermittelt uns den Eindruck einer gut strukturierten Tauchbasis. Dieser erste Eindruck wird im Verlauf der kommenden Tage auch bestätigt. Es sind Hausrifftauchgänge nach rechts (Süden) und links (Norden) möglich. Zodiaktauchgänge für 4 Euro Aufpreis nach rechts und links sind ebenfalls möglich. Hierbei werden montierte Ausrüstung und Taucher etwa 500 m auf der Ladefläche von zwei Pickups zu den Zodiaks gefahren. Man gibt an, wieviele Minuten man tauchen möchte und wird mit den Zodiaks entsprechend abgesetzt. Der Rückweg ist dann ein Oneway Tauchgang. Vom nördlichen Hausriff erreicht man den Zodiakstrand. Der Rückweg erfolgt dann mit den Pickups. Oder man läßt sich am südlichen Hausriff absetzen und taucht direkt zum Sonnenschirmstrand. Man erreicht dann fußläufig nach 150 m die Tauchbasis. Auch Ganztagsausflüge mit dem Tauchboot zu vorgelagerten Tauchplätzen sind möglich. Alle Tauchgänge sind unbegleitet möglich, oder für 5 Euro Zuschlag auch begleitet durch einen Diveguide der Tauchbasis. Ob alle wohlbehalten wieder zurück sind, wird von der Tauchbasis doppelt überwacht. Zum einen wird die Flasche notiert. Ist sie zurück, geht man davon aus, daß auch der Taucher zurück ist. Darüber hinaus trägt sich jeder Taucher mit seinen Tauchzeiten ein und zeichnet nach Abschluß des Tauchgangs ab. Vorbildlich!

Am Abend des ersten Tauchtages werden die Erlebnisse ausgetauscht. Je später der Abend wird, um so größer wird der gesehene Rochen. Einer der Taucher fragt, ob jemand Hustentropfen dabei hat. Freundlicherweise konnte durch einen gut ausgerüsteten Taucher Hustentropfen ausgegeben werden. Diese sind aber durch den Fehlgriff zuhause in der Hausapotheke nur zur äußerlichen Anwendung geeignet.

Heute haben wir den ersten Ausfall durch Magengrummeln (Elke).

 

2. Tauchtag am Mittwoch, 28.09.11

Adolf beginnt heute die Ausbildung für das Brevet Gold (Rainer und Rainer und Frank). Die komplette Gruppe nutzt heute die Zodiaks für die Tauchgänge.

Abends werden wieder die Erlebnisse des Tages ausgetauscht. Es wird den Tauchneulingen erklärt, wie die Fische hießen, die heute zu sehen waren. Die mehr erfahrenen Taucher werden hierbei ordentlich gefordert: „Wie heißt denn der unsichtbare Fisch?“ Es handelte sich letztendlich um einen Plattfisch. Im weiteren Verlauf des Abends wird ein Trinkspruch entwickelt: Baar - Kalypso, Kalypso, Kalypso, ja, ja.

 

3. Tauchtag am Donnerstag, 29.09.11

Adolf beginnt heute die Ausbildung für das Brevet Tauchorientierung (Thomas und Tobias).

Heute haben wir einen weiteren Ausfall (Michael). Damit halten sich Nici, Elke, Heide, Michael und zeitweise Beate unter unserem tollen Strandsonnenschirm aus Palmwedeln auf.

 

4. Tauchtag am Freitag, 30.09.11

Ulrich und Frank fahren heute mit dem Boot raus und sehen anschließend durchaus glücklich aus. Nur zum Mittagessen auf dem Boot fallen keine lobende Worte. Besondere Erwähnung finden eine Gruppe Sandaale. Sie sehen aus und verhalten sich wie Erdmännchen. Sie tauchen bei Bedrohung in den Sandboden ab.

Heute haben wir einen weiteren Ausfall (Rainer F), der das Team unter dem Strandschirm verstärkt. Eine Reihe von Animateuren bietet Aktivitäten an. Polis und sein Kollege laden zu Massage und Peeling ein, Mohammed Barrakuda versucht, uns zu Quadtouren in die Wüste zu überzeugen. Dann gibt es noch einen Anbieter zu Pferde- und Kamelreiten. Weiterhin wirbt die Shishabar mit einem lecker Abendessen mit Garnelen und Langusten.

Heute abend reserviert uns ein netter Kellner vom Restaurant wieder zwei runde Tische im Restaurant, die er liebevoll zusammenstellt und 15 Stühle für uns ankippt. Als erst 45 Minuten nach Beginn des Abendessens die ersten Taucher des TSCK erscheinen, sind die Tische von anderen Gästen im gut besuchten Restaurant belegt.

Heute abend führt Samira eine Bauchtanzvorführung auf. Ulrich hat hierfür eine lange Tafel für uns zusammengestellt und bewacht.

 

5. Tauchtag am Samstag, 01.10.11

Die Tauchschule empfiehlt einen Early Morning Tauchgang um 5.00h. Hierbei sollen die Nachtfische noch zu sehen sein. Der TSCK taucht ab 6.00h. Leider sind die Nachtfische gerade schon ins Bett gegangen. Dafür können die Tagesfische gleich zum Tagesanfang begrüßt werden. Da die Sonne schon aufgegangen ist, werden auch die mitgeführten Tauchlampen nicht mehr benötigt.

Bei der Tauchbasis müssen Early Morning Tauchgänge und auch Nachttauchgänge separat angemeldet werden. Die Basis meldet zumindest die Nachttauchgänge an die ägyptische Küstenwache weiter.

Ulrich und Frank fahren heute wieder mit dem Boot raus. Hierzu treffen sich die Teilnehmer um 8.00h an der Tauchbasis. Die anderen machen meist noch zwei Tauchgänge am Hausriff.

Adolf setzt heute die Ausbildung zum Brevet Tauchorientierung fort. Tja, wer den begehrten Schein haben will, für den fällt das faule Herumliegen zwischen den Strandschönheiten aus.

Am Abend gibt es eine Comedyshow mit Klamauk um das Thema Mann und Frau im „Utopia Beach Klabbe“ mit „Applausi – Applausi“ und „Sabbotaasch“.

 

6. Tauchtag am Sonntag, 02.10.11

Ulrich und Frank gehen heute wieder aufs Schiff. Die anderen machen den ersten Tauchgang um 8.30h und den zweiten bereits um 12.00h. Dieser ist der letzte Tauchgang des TSCK. Wir fahren alle mit dem Zodiak ans Hausriff Süd. Adolf fühlt Magengrummeln uns setzt heute aus. Bei 2 m Wellenhöhe sind wir vom Strand aus nicht mehr sichtbar, wenn das Zodiak im Wellental ist.

Am Nachmittag trocknen wir unsere Ausrüstung und checken in der Tauchbasis aus. Zum Abschied schenkt man jedem Taucher ein Tauchbasis T-Shirt.

Abends nach dem Abendessen gibt es auf der Eventbühne einen Länderwettkampf um den „Mr-Utopia-Beach“ mit Teilnehmern aus Deutschland, Italien, Holland und Polen. Der Sieger kommt aus Deutschland von einer Gruppe am Nachbartisch. Heide vermisst im Verlauf des Abends ihre Bikinihose, die sie dem deutschen Teilnehmer im Rahmen einer Aufgabe zur Verfügung gestellt hatte. Diese findet sich später als Kopfschmuck beim Animateur „Natascha“.

 

Abreise am Montag, Feiertag, 03.10.11

Nach dem Frühstück bleibt genügend Zeit zum Packen. Um 12.00h treffen wir uns zum Auschecken in der Hotellobby. Nachdem unser Gepäck dort angekommen ist, gehen wir nochmal gemeinsam bereits in Reisekleidung zum Strandrestaurant. Danach nehmen einige ein letztes Bad im Hotelpool. Um 15.30h holt uns der Bus an der Lobby ab und bringt uns mit einem Zwischenstop an einem Hotel die 170 km nach Hurghada.

Im hinteren Busbereich geht es kurz hinter El Quseir hoch her. Die Diskussion um den Unterschied zwischen dem Flötenfisch und dem Trompetenfisch droht in eine Schlägerei auszuarten, obwohl die richtige Antwort gleich gegeben wurde: Der Flötenfisch hat keine Ventile. Erst die Verabreichung stark beruhigender Medikamente bringt Ruhe.

Um 18.15h sind wir am Flughafen. Boarding 18.45h. Abflug 19.25h. Um Mitternacht sind wir in Frankfurt und müssen eine ganze Weile bis 01.00h warten, bis unser letztes Gepäckstück am Kofferband erscheint.

 

Zur Ansicht aller Bilder bitte das Bild anklicken

Nicht in der Tiefe sondern in luftiger Höhe


28.08.2011 - Kletterpark im Ostpark Rüsselsheim

 

 

Am Sonntag, 28. August 2011, trafen sich 13 kletterbegeisterte Taucher im Kletterpark in Rüsselsheim. Der Kletterpark liegt im Ostpark, einem Kiefernwald mitten in der Stadt.

Nach Ausgabe der Kletterausrüstung fand eine ausführliche Einweisung durch eine Kletterexpertin des Veranstalters statt. Dann ging es auch schon los. Mit Helm, Handschuhen und Gurt ausgerüstet, ging es in luftiger Höhe über Führungsseile aus Stahl gesichert zum Klettern und Balancieren.

Während einige Kletterneulinge den Genießer und Fun-Parcours angingen, versuchten sich Erfahrenere auf dem Iron Man-Parcours. Dieser ist sehr anstrengend, man braucht eine besonders gute Kondition und viel Kraft.

Unser Willi verhedderte sich in den Seilen und hing plötzlich kopfüber im Gurt. Er wurde mit Hilfe eines Kletterexperten abgeseilt. Dies schien ihm auch sichtlich zu gefallen.

Wir waren immer zweifach gesichert, wobei die Karabiner gegenläufig eingeklickt wurden, um ein unabsichtliches Öffnen auszuschließen.

Wir hatten gutes Wetter, es war trocken und nicht zu heiß.

Diejenigen, die nicht kletterten, haben in der Zeit Minigolf gespielt.

Nach etwa drei Stunden Spaß und viel Anstrengung ging es zum gemütlichen Teil in den angrenzenden Biergarten „Waldbembelsche“. Dort fand in geselliger Runde ein reger Austausch des Erlebten statt.

 


Zur Ansicht aller Bilder bitte das Bild anklicken